SECI GmbH und IFF AG verurteilt.

07.05.2009 | Schadensersatz wegen Falschberatung bei Multi Advisor Fund I GbR

Das Landgericht Stuttgart hat die European Securities Invest SECI GmbH Wertpapierhandelsbank (SECI) in einem von der Kanzlei Dr. Storch erstrittenen Urteil wegen Aufklärungspflichtverletzungen bei dem Vertrieb von Beteiligungen der Multi Advisor Fund I GbR zur Leistung von Schadensersatz verurteilt. Die SECI muss danach die gesamten Einzahlungen an unsere Mandanten zurückerstatten.

In dem Verfahren hatte der Vermittler ausgesagt, dass über die Risiken der Anlage im Vermittlungsgespräch nicht gesprochen wurde. Außerdem war die Anlage wahrheitswidrig als sicher dargestellt worden und der Vermittler hatte nicht über die Nachteile informiert, welche bei der vorzeitigen Kündigung von Lebensversicherungen zur Aufbringung der anfänglichen Einmalzahlung entstehen.

Das Landgericht Stuttgart folgt der zutreffenden Rechtsprechung des Kammergerichts sowie des Oberlandesgerichts Karlsruhe. Danach haftet die SECI als Gründungsgesellschafterin und Fondsinitiatorin der Multi Advisor Fund I GbR für die Aufklärungspflichtverletzungen der Vermittler. Die SECI ist auch in Verfahren bezüglich der Vermittlung der gleichfalls über die IFF AG vertriebenen Capital Advisor Fund II GbR bereits vom Landgericht Stuttgart verurteilt worden.

Ebenfalls verurteilt wurde die Vermittlungsorganisation, die „ IFF AG Zukunftsunternehmen für Investment, Fonds, Finanzen“ (IFF AG) zur Leistung von Schadensersatz verurteilt. Die IFF AG und ihr Vorstand Michael Turgut sind bereits aus negativen Pressemitteilungen über die Vermittlung von Beteiligungen der Göttinger Gruppe und anderer äußerst riskanter Anlagemodelle bekannt. Dabei kam es immer wieder zu Vorwürfen der Falschberatung.
Viele Anleger, auch solche, welche ihre Beteiligung bereits gekündigt, bzw. widerrufen haben, werden von der Multi Advisor Fund I GbR derzeit auf Nachzahlung angeblich rückständiger Raten verklagt. In zahlreichen  Fällen ist hier eine außerordentliche Kündigung bzw. ein Widerruf auch jetzt noch möglich. Zudem können im Falle von Aufklärungspflichtverletzungen Schadensersatzansprüche gegenüber der SECI und der IFF AG geltend gemacht werden. Wir halten die von der Multi Advisor Fund I GbR geltend gemachten Forderungen in den uns bisher bekannt gewordenen Fällen durchweg für unberechtigt. Das Urteil des Landgerichts ist nicht rechtskräftig.

RÜCKFRAGEN? Dann wenden Sie sich unter 030-50508770 vertrauensvoll an uns.

-> Zurück zu den aktuellen Meldungen

Die Anwälte mit dem Storch