LG Berlin verurteilt HC Immobilienhandelgesellschaft mbH (jetzt OMIKRON Immobilien GmbH) und Eagle Immobilien GmbH auf Rückabwicklung!

03.11.2008 | Anlagen wurden von R&R FirstConcept vermittelt und von DKB finanziert

Vorsicht vor übereilten Notarterminen!
Wer eine Eigentumswohnung zu Steuersparzwecken angeboten bekommt, sollte sich den Abschluss des Vertrages reiflich überlegen und von niemandem unter Druck setzen lassen.
Sie sind jung, frisch im Job und verdienen ihr erstes Geld. Oder ein Paar um die 35, kinderlos und gedanklich bei der gemeinsamen Lebensplanung. Dankbare Zielgruppe für das Heer von Vermittlern, die mit der immer gleichen Masche locken:
Steuern sparen, Miete ade, an morgen denken – ein Eigenheim muss her! Oder wenigstens eine fremdvermietete Eigentumswohnung, mit deren Hilfe man die Steuerlast senkt und die sich fast von selbst finanziert. Schnell die Daten, Finanzierung steht, bitte schon mal „reservieren“ – Zeit und Angebot sind schließlich knapp! Und keine Angst, sollte sich die Sache nicht rechnen, könne man sich nach 2 Jahren selbstverständlich wieder von der Geldanlage trennen. Quasi vom Beratungstisch geht’s direkt zum Notar, meist am Wochenende nach 18.00 Uhr und fast immer am Ende eines langen Tages, nachdem sich die verunsicherten Durchschnittsverdiener gar nicht mehr erinnern können, was sie alles  unterschreiben mussten. Beim Notar wird dann faktisch ein bindender Kaufvertrag protokolliert, während die völlig überforderten Interessenten noch immer im guten Glauben sind, es handele sich um eine unverbindliche Reservierung.
Das Landgericht Berlin hat ähnlichen Vorgehensweisen jetzt einen Riegel vorgeschoben. In einer ganzen Reihe von  noch nicht rechtskräftigen Urteilen wurden etwa die HC Immobilienhandelsgesellschaft mbH (Az: 18 O 174/07), die jetzt OMIKRON Immobilien GmbH heisst, und die Eagle Immobilien GmbH (Az: 14 O 286/07) zur Rückabwicklung der Verträge und zum Schadensersatz verurteilt. Als Vermittler fungierten in beiden Fällen Mitarbeiter der R&R FirstConcept Vertriebs GmbH aus Berlin, finanziert wurde der Erwerb durch die Deutsche Kreditbank AG (DKB). Den Vermittlern sei es darauf angekommen, so die Urteilsgründe, bei den Anlegern einen unzutreffenden Eindruck über die tatsächlichen monatlichen Kosten entstehen zu lassen.
Wie aber kann ich als Laie solche unseriösen Angebote erkennen?
Fast immer werden diese Angebote übers Telefon angebahnt und ein Lockvogel kommt zu Ihnen nach Hause, wo er ganz unverbindlich ein paar Steuersparmöglichkeiten aufzeigt. Sind Sie erst einmal im Büro der Vermittler, muss alles ganz schnell gehen: die Einkommenssituation wird geklärt, eine besonders lukrative Wohnung ist zufällig gerade zu haben, so der Vermittler und schwups sitzen Sie beim Notar. Vorher hat man Ihnen eingetrichtert, dem vielbeschäftigten Notar bloß keine Fragen zu stellen und auf jeden Fall zu sagen, dass man den Vertragsentwurf schon zwei Wochen zur Einsicht gehabt habe. Und dann sind Sie Eigentümer einer Immobilie!  
Wer meint, in eine solche Falle getappt zu sein, sollte auf jeden Fall professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

RÜCKFRAGEN? Dann wenden Sie sich unter 030-50508770 vertrauensvoll an uns.

-> Zurück zu den aktuellen Meldungen

Die Anwälte mit dem Storch