Capital Advisor Fund II GbR

03.06.2010 | Gesellschafterversammlung

Capital Advisor Fund II GbR
Gesellschafterversammlung

Die bereits aus vielen Klageverfahren bekannte Capital Advisor Fund II GbR (CAF), deren Anleger ebenso wie die Anleger der gleichartigen Gesellschaft Multi Advisor Fund I GbR durch den Vertrieb des Michael Turgut von der IFF AG systematisch falsch beraten wurden (vgl. Urteil des OLG München vom 26.01.2009), hat nunmehr nach der ersten ordentlichen Gesellschafterversammlung 2010, bei der nicht die erforderliche Stimmenzahl von 50% erreicht wurde, eine weitere Gesellschafterversammlung am 09.05.2010 in München einberufen.
Wie auch in den Vorjahren ist dort zu erwarten, dass der in den Vollmachtsformularen der Gesellschaft aufgeführte Rechtsanwalt Hornik mit den von ihm vertretenen Stimmen die Mehrheit erreichen wird und ausschließlich im Sinne der Geschäftsführung abstimmen wird.
Nach unserer Auffassung droht durch die von der Geschäftsführung vorgeschlagene Beschlussfassung erheblicher Schaden für das Vermögen aller Gesellschafter, die der Capital Advisor Fund II GbR beigetreten sind.
Zum einen haben die von der Fondsgesellschaft angestrengten Klagen gegen säumige Gesellschafter nach unserer Einschätzung wenig Aussicht auf Erfolg. In der Regel kann die Beitrittserklärung widerrufen werden bzw. die außerordentliche Kündigung wegen falscher Angaben bei der Vermittlung erklärt werden. Immer mehr Gerichte weisen die Klagen der gleichartigen Fondsgesellschaft Multi Advisor Fund II GbR (MAF) ab. In den von uns mandatierten Fällen hatte bis heute (Stand 1. Juni 2010) noch keine Klage der MAF  Erfolg. Mehrere Klagen der MAF gegen unsere Mandanten wurden bereits abgewiesen.
Zum anderen dürfte auch die von der Geschäftsführung  vorgeschlagene Bestimmung der „ADF Verwaltungs GmbH“ ausgesprochen ungünstig für die Gesellschaft sein. Denn deren Gesellschafter und Geschäftsführer ist der den Anlegern bereits bekannte Erwin Zimmermann, welcher schon die SECI, die bisherige Geschäftsführerin, in die Insolvenz geführt hat. Diese Wahl dürfte kein großes Vertrauen bei den betroffenen Anlegern hervorrufen.
Wir raten daher allen Gesellschaftern, den von der Geschäftsführung vorgeschlagenen Rechtsanwalt Hornik nicht zu beauftragen, sondern entweder selbst an der Gesellschafterversammlung teilzunehmen oder einen Bevollmächtigten ihres Vertrauens zu beauftragen.
Ohne die aktive Teilnahme der betroffenen Anleger droht das bereits durch Vertriebskosten und Rechtsanwaltskosten aufgrund der Gerichtsverfahren der Gesellschaft erheblich geschmälerte Vermögen verlustig zu gehen. Überdies ist auch eine Inanspruchnahme der Gesellschafter auf weitere Zahlungen nicht ausgeschlossen. Wir raten daher allen Gesellschaftern dem Vorgehen der Geschäftsführung nicht tatenlos zuzusehen.

RÜCKFRAGEN? Dann wenden Sie sich unter 030-50508770 vertrauensvoll an uns.

-> Zurück zu den aktuellen Meldungen

Die Anwälte mit dem Storch